Aktualisierungen von März, 2013 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Charly Schweiger 06:04 am 31. March 2013 permalink  

    Die Bedeutung von Ostern 

    d53ZlqO

     
    • René Hüsener 14:07 am 31. März 2013 permalink

      The service is not available. Please try again later. :C

  • Charly Schweiger 18:05 am 30. March 2013 permalink  

    Die Zypern Krise einfach erklärt 

    Was ist da jetzt wirklich passiert, was ist da los und warum; Die Zypern Krise einfach erklärt:

    • Zypern ist ein Steuerparadies. Die Wirtschaft baut vor allem auf den Bankensektor. Es gibt ausser dem Tourismus sonst kaum Wirtschaftsleistung
    • Die Banken werden / wurden hauptsächlich zur Geldwäsche benutzt. In den meisten Fällen waren es „Kunden“ aus Russland, die dieses Service in Anspruch nahmen
    • Diese Banken haben schlecht investiert, hauptsächlich in Griechenland, auch in griechische Staatsanleihen. Die sind jetzt Pleite
    • Das investierte Geld (aus fragwürdigen russischen Quellen) war futsch
    • Zypern will unter den EU-Rettungsschirm
    • Die EU ist wenig begeistert die Einlagen von russischen Geldwäschern und anderen europäischen Steuerflüchtlingen (z.B. KHG) zu sichern
    • Zypern wendet sich an die Russen. Komischerweise sind die auch wenig begeistert das Kapital der eigenen Steuerhinterzieher zu schützen
    • Die EU sagt einen Hilfskredit zu, mit der Bedingung das die zypriotischen Banken einen Teil der Tilgung der Schulden selbst aufbringen
    • Die zweitgrößte Bank Zyperns (Laiki Bank) wird jetzt zugesperrt. Einlagen unter EUR 100.000,- werden auf die größte Bank Zyperns (Bank of Cyprus) umgelagert. Einlagen darüber kommen in eine „Bad Bank“. Dann wird einmal geschaut, was übrig bleibt, wahrscheinlich eher nichts.
    • Einlagen über 100.000,- in der Bank of Cyprus werden mit einer Einmalsteuer belegt. Wie hoch die ist, steht noch nicht fest (bis zu 60%, letzen Meldungen zu Folge)

    So hab ich es verstanden. Für weiterführenden Erklärungen, bzw. Fehlerkorrekturen in den Kommentaren bin ich dankbar.

    (mehr …)

     
  • Charly Schweiger 10:27 am 30. March 2013 permalink  

    The Infinite Jukebox – wenn dein Lieblingslied einfach nicht lang genug ist 

    Song hochladen, unendlich hören: The Infinite Jukebox (braucht Chrome oder Safari)

     
  • Charly Schweiger 09:02 am 30. March 2013 permalink  

    Der große Diktator – Charlie Chaplins Rede 

    hatte Gänsehaut

    Der Diktator Anton Hynkel (orig. Adenoid Hynkel) herrscht im Staat Tomanien (orig. Tomainia) und bereitet hinter dem Rücken des Herrschers von Bakteria (orig. Bacteria) namens Benzino Napoloni (orig. Benzini Napaloni) die Invasion des Nachbarlandes Osterlitsch (orig. Austerlich) vor. Sein eigentlicher Traum ist es, die Welt zu beherrschen.

    Mit seinen Sturmtruppen terrorisiert Hynkel das von Juden und Andersdenkenden bewohnte Ghetto. Auch der erst kurz zuvor zurückgekehrte jüdische Friseur und seine Geliebte Hannah werden bedroht. Doch gerade als die Sturmtruppen den Friseur lynchen wollen, kommt zufällig Schultz, inzwischen Kommandeur der Sturmtruppen, vorbei und erkennt in ihm den Soldaten wieder, der ihm im Ersten Weltkrieg das Leben gerettet hatte. Schultz sorgt dafür, dass das Ghetto trotz Hynkels Hasstiraden gegen die Juden weitestgehend von Übergriffen verschont wird.

     

    Als Hynkel das Geld für die Aufrüstung ausgeht, stellt er vorübergehend die Unterdrückung der Juden ein, um vom jüdischen Bankier Epstein einen Kredit zu erhalten. Als dieser ihm dennoch den Kredit verweigert, erklärt der Diktator die Juden wieder zu seinen Feinden. Kommandeur Schultz tritt gegen diesen Entschluss ein und wird deshalb von Hynkel in ein Konzentrationslager eingewiesen. Schultz kann jedoch fliehen und bei seinem Freund im Ghetto untertauchen. Der Diktator geht unterdessen ein Bündnis mit Bakteria und Napoloni ein, welches ihn vor einer Intervention von Seiten Napolonis im Falle der Besetzung Osterlitschs schützen soll.

     

    Die Bewohner des Ghettos planen – angestiftet von Schultz – ein Attentat auf Hynkel, werden dann jedoch von Hannah daran erinnert, dass Freiheit nicht durch Mord und Zerstörung erreicht werden kann. Zudem ist niemand bereit, sich bei einem Sprengstoffanschlag auf Hynkels Palast selbst zu opfern. Bei einer Razzia werden Schultz und der Friseur entdeckt und in ein KZ an der Grenze zu Osterlitsch gebracht. Ihnen gelingt die Flucht. Beide tragen Uniform. Wegen der Ähnlichkeit des jüdischen Friseurs mit Diktator Hynkel kommt es zu einer Verwechslung. Der echte Hynkel, der in der Nähe allein auf Entenjagd ist, um damit den geplanten Einmarsch in Osterlitsch zu verschleiern, wird wegen Wilderei eingesperrt, und der Friseur hält an seiner Stelle die auch im Radio übertragene Rede vor dem Volk des gerade besetzten Osterlitsch. Der Friseur nutzt diese Chance, um an Menschlichkeit und Weltfrieden zu appellieren.

     

    Wikipedia

    Internet Movie Database

     

     
    • Sergenant Crossfield 11:16 am 30. März 2013 permalink

      Das is eine verdammt gute rede..stimmt heute fast noch mehr als damals…

  • Charly Schweiger 09:25 am 27. March 2013 permalink  

    Wer wissen will, warum Europa jetzt so ist, wie es ist. Absolute Empfehlung. 

    WR162 Ortsgespräch: Matthias von Hellfeld (wg. Europa)

     
    • Sergenant Crossfield 10:04 am 27. März 2013 permalink

      2h 42min..ggg…dass is was fürs „vorm einschlafen“ hören 🙂

  • Charly Schweiger 23:06 am 26. March 2013 permalink  

    Mein Dilemma mit Facebook im Moment: Mit wem will ich „befreundet“ sein. Sollen das alle Leute sein, mit denem man auch nur im entferntesten zu tun hat (also auch die „virtuellen“ Freunde)? Man will ja schließlich das größtmögliche Publikum für seine narzisstische Selbstdarstellung haben. Sollen nur Leute drauf, mit denem man auch persönlichen Kontakt hat oder jemals hatte? Es muss ja nicht gleich jeder wissen, was ich heute zu Mittag gegessen hab. Oder (so halte ich es im Moment) zieht man eine willkürliche Grenze, und beschränkt die Freunde einfach auf 150 (Dunbar’s number) und denkt sich halt irgendwelche Kriterien aus um die Liste zu filtern.

     
    • Sergenant Crossfield 23:17 am 26. März 2013 permalink

      Ich denke, da gibts eine art Filter der sich von selbst ergibt..man sagt ja auch, Dinge die man länger als XY Monate/Jahre/Wochen(whatever) nicht verwendet/angezogen hat..die kann man getrost wegwerfen. So ähnlich ist es glaube ich auch mit den FB-Freunden…die wirft man zwar nicht weg..obwohl..man kickt sie virtuell von der „Liste“…also, so könnte man es halten wenn man möchte, dass wäre zum Beispiel ein Kriterium..mich Persönlich störts nicht wirklich, Leute auf der Liste zu haben mit den ich noch nicht einmal „Hallo“ geschrieben habe..die mich irgendwann geaddet haben und das wars…soll sein..sie nehmen ja keinen Platz weg 😉
      Was anderes ist es natürlich, wenn man Leute loswerden will, weil sie einen nerven, weil sie zum Beispiel ständig Bilder auf Deiner Pinnwand posten ;D

  • Charly Schweiger 16:26 am 24. March 2013 permalink  

    Beefjerky erster Versuch 

    Charly macht Beef-Jerky. Ester Versuch war leider nicht so toll. Beim zweiten mal hat’s besser geklappt. Bin sicher beim dritten wird’s perfekt

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

     
    • Sergenant Crossfield 16:28 am 24. März 2013 permalink

      Hab ich noch nie gekostet. ..muss ich einmal probieren ^^

    • Sergenant Crossfield 16:31 am 24. März 2013 permalink

      Oje…wenns ihm nicht mundet…stehen die Chancen bei mir auch nicht wirklich gut -.-

    • Sergenant Crossfield 16:36 am 24. März 2013 permalink

      Hrrrm…..me2….und dann mit dem Löffel schaufeln 🙂

    • Charly Schweiger 16:28 am 24. März 2013 permalink

      Der Herr Christian Russo hat das Gesicht verzogen 😉

    • Charly Schweiger 16:32 am 24. März 2013 permalink

      Naja, dieser Mann schneidet seine Spaghetti 😛

    • Martin Rathmanner 16:37 am 24. März 2013 permalink

      örks (zu der Spaghettivergewaltigung)

    • Sergenant Crossfield 21:54 am 27. März 2013 permalink

      anscheinend 🙂

    • Sergenant Crossfield 21:54 am 27. März 2013 permalink

      hallo christian :))

    • Christian Russo 21:53 am 27. März 2013 permalink

      Schmecken sie deswegen anders?

    • Christian Russo 22:10 am 27. März 2013 permalink

      Hallo Christian.

  • Charly Schweiger 10:36 am 24. March 2013 permalink  

    Warum fällt Schnee 

    Schnee entsteht, wenn sich in den Wolken feinste Tröpfchen unterkühlten Wassers an Kristallisationskeimen (zum Beispiel Staubteilchen) anlagern und dort gefrieren. Dieser Prozess setzt jedoch erst bei Temperaturen unter −12 °C ein, wobei Wasser in Abwesenheit von Kristallisationsansätzen bei bis zu −48 °C flüssig bleiben kann. Die dabei entstehenden Eiskristalle, weniger als 0,1 mm groß, fallen durch zunehmendes Gewicht nach unten und wachsen durch den Unterschied des Dampfdrucks zwischen Eis und unterkühltem Wasser weiter an. Auch resublimiert der in der Luft enthaltene Wasserdampf, geht also direkt in Eis über und trägt damit zum Kristallwachstum bei. Es bilden sich die bekannten sechseckigen Formen aus. Wegen der besonderen Struktur der Wassermoleküle sind dabei nur Winkel von exakt 60° bzw. 120° möglich.

    Quelle: Wikipedia

     
  • Charly Schweiger 10:30 am 24. March 2013 permalink  

    Mein Betriebssystem ist fucked up 

     
    • Sergenant Crossfield 11:05 am 24. März 2013 permalink

      Das Album ist super! Am besten find ich „Fenster zum Berg“ 🙂

  • Charly Schweiger 18:20 am 22. March 2013 permalink  

    Holt Tschisi zurück 

    Tschisi_Truhe1Ich glaub diese „Holt Tschisi zurück“-Kampagne war eine konzertierte Aktion von Eskimo, damit sie euch das Eis, dass sie euch früher für öS 5,- verkauft haben jetzt für umgerechnet öS 12,40 verkaufen können.
    Und nachdem es ja „euer Erfolg“ war läuft natürlich jeder, kauft ein und ist dann auch noch unheimlich stolz auf sich, postet die Bilder im Internet und macht damit auch noch gratis Werbung dafür.

     
    • Hannes Tomassi 09:12 am 1. Mai 2013 permalink

      frauchen hats gekauft… wir liegen im garten auf der liege und sie sagt „los koste mal das neue tschisi“ , ich sag, das is kein tschisi, nur eine verarsche. warum.: -> das alte tschisi hatte eine gelbliche fettglasur im style eines käsestücks, und im inneren war vanilleeis fast weiss mit den vanilleschoten schwarzen tupfen. also wie wenn dreck drinn wäre…. soo. das neue ist einfach gelb gefärbtes vanilleeis nicht mal mit vanillie drinn sondern nur chemisch gemischt…. so eine riesen verarsche , eigentlich eine frechheit

    • Petra Riedl 08:35 am 1. Mai 2013 permalink

      denk ich auch…hab mir keones gekauft…nur einmal bei einer freundin gekostet und es schmeckt grauslich!

  • Charly Schweiger 18:24 am 13. March 2013 permalink  

    Game of Thrones – 1995 Style 

     
  • Charly Schweiger 21:49 am 12. March 2013 permalink  

    Die Homo-Ehe zerstört die Gesellschaft 

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + Esc
Abbrechen